Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor A. Bärnthaler am 08. August 2013
3109 Leser · 55 Stimmen (-4 / +51) · 0 Kommentare

Umwelt und Gesundheit

Auensiedlung, Lärmschutz

Sehr geehrter Herr Ude,
meine Frage an Sie wäre, warum ein passiver Lärmschutz erst bei Ausbau der Autobahn erfolgt, wenn die Belästigung schon seit Jahren besteht und bekannt ist.?

bezugnehmend auf o.g. Thema und Rücksprachen mit dem Vorstand der Auensiedlung sowie H. Osterhaus von der Autobahndirektion Südbayern wird ab 2014 mit dem Autobahnausbau begonnen. (lt. Planfeststellungsvertrag)
Die Zusage einer Lärmschutzwand sowie passiver Lärmschutz in Form von Schallschutzfenstern etc. ist uns zugesagt worden.

Die Lärmbelästigung dauert nun schon etliche Jahre. Wir haben unser Haus nach dem Tode meiner Mutter wieder vermietbar gemacht und leider bekomme ich von den Mietern Beschwerden über den Lärm (sie sollten das einmal erleben zu Stoßzeiten!) Sie wohnen im Grünen und können es draußen kaum aushalten. Das ist zweifelsohne mietschädigend.
Ich habe selbst vor einigen Jahren dort gewohnt und der Lärm hat sich verdoppelt.

Was ärgert ist, daß wieder lange Bürokratiewege verhindern, daß der Bürger, in diesem Fall der lärmgeplagte Mensch hinten ansteht.

Hierzu hätte ich gerne eine Meinung von Ihnen. Warum kann man diesen pass. Schallschutz denn nicht vorziehen und warum muß man erst auf den 1. Spatenstich warten?
Das nochmal zu überdenken wäre mein Wunsch.

Mit freundlichem Gruß
A. Bärnthaler

+47

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.