Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Peter Kumpfe am 01. Juli 2013
9379 Leser · 157 Stimmen (-5 / +152) · 1 Kommentar

Gesellschaft und Soziales

Asylanten am Rindermarkt

Sehr geehrter Herr Ude,

gehe ich recht in der Annahme, dass die am Rindermarkt campierenden Ausländer eine Straftat gegenüber der öffentlichen Ordnung begehen? Land- bzw. Hausfriedensbruch sollte demzufolge die Möglichkeit bieten, diese Leute der Stadt und des Landes zu verweisen, ohne auf deren Erpressungsversuche auch nur annähernd einzugehen.

Wie den Zeitungen zu entnehmen, werden kollabierende Hungerstreiker gesundgepflegt, um sie dann wieder am Rindermarkt abzusetzen! Hierzu fehlt mir jedes Verständnis!!!

Schicken Sie doch diese "Herrschaften" gleich zusammen mit deren Sprachrohr Khorasani in die sprichwörtliche Wüste. Namentlich dorthin, wo sie hergekommen sind.

Gerne möchte ich von Ihnen wissen wollen, wie Ihrer Meinung nach deutsche Staatsbürger in den Herkunftsländern dieser Personen behandelt werden, wenn diese ähnlich fordernd und erpressend auftreten würden? Glauben Sie, dass erst Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt würden? Oder droht den Aktivisten sofort Gefängnis?

Eine letzte Frage habe ich noch. Kann ich für ca. ein zwei Wochen, oder vielleicht mehr, ebenfalls mein Zelt am Rindermarkt aufstellen?

Gerne höre bzw. lese von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Kumpfe

+147

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 01. September 2013
    1.

    Auch, wenn der Beitrag/die Frage ein wenig zynisch
    abgefaßt ist, so hat sie doch im Grunde
    ihre Berechtigung.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.