Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Karin Eckstein am 06. Juni 2012
4164 Leser · 92 Stimmen (-12 / +80) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Anwohnernot am Hirschgarten

Sehr geehrter Herr Ude,

seit Langem sind sie ein sehr guter OB und haben viel für unsere schöne Stadt getan. Leider habe ich, und nicht nur ich, heute ein Problem bei dem ich sie um Hilfe bitte.
Vergangenes Jahr wurde die Einbahnstraßenregelung Sustris-,Königbauer- und Herderstr. für Radler aufgehoben.
Es gibt bereits Radwege vom Steubenplatz zur De-la.Paz-Str.
(ein ganzes Stück davon läuft genau neben der Einbahnstr Königbauerstr. entlang, was heißt hier sind zwei Möglichkeiten im Abstand von 5m für Radler entgegen zu fahren da) und in der Guntherstr. die breit und schön befahrbar sind. Obengenannte Einbahnstr. ist so schmal, dass ein Auto und ein Radl aneinander nicht vorbeikommen. Also muß das Radl an den Stellen an denen keine Ausweichmöglichkeit ist auf den sehr schmalen Gehweg ausweichen. Dazu wurden für das Öffnen der Einbahnstr. inzwischen ca 15-18 Parkplätze durch Halteverbot gesperrt. Nun ist es für uns Anwohner bei schönem Wetter noch schwieriger geworden beim Nachhausekommen einen Parkplatz zu finden. Wer vor 17:00h nachhause kam hatte vorher noch eine kleine Chance, jetzt ist es um diese Zeit praktisch unmöglich. Wir bewohnen die Baugenossenschaft d. Verkehrspersonals v 1898 und haben keine Abstellplätze wie viele andere Wohnhäuser in diesem Gebiet auch. Es gibt bis heute keine Parkplatzerhebung um den Hirschgarten. Die Gaststätte Hirschgarten baut jetzt seit über einem Jahr um. Dazu wurden die Parkplätze am Hirschgarten für Müllcontainer etc. der Gaststätte gesperrt, so dass die wenigen zum Park gehörenden Parkplätze zweckentfremdet wurden. (Ausserdem stink der Müll so zum Himmel, dass man die Fenster am Besten geschlossen hält)
Nun kommt im Juli das Magdalenenfest. Von der Aufbau- bis zur Abbauphase müssen wir entweder ohne Auto auskommen und es stehen lassen (ich bin 50% Schwerbeschädigt Geh-und Stehbehindert für mich ist mein Auto kein Luxus sondern eine Notwendigkeit, da ich die Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr bewältigen kann und auch Wohnungsnah parken muss.) oder wir müssen diese mit in die Wohnung nehmen, denn dann sind der kleine Parkplatz Hirschgarten und die oben genannte Einbahnstr., wie alle Jahre, durch die Schausteller blockiert. Nun fehlen dieses Jahr eben zusätzlich auch noch die durch Halteverbot und Fremdnutzung blockierten Parkplätze. Ich weis sie sind begeisterter Radfahrer und es ist ja auch nix dagegen zu sagen wenn an geeigneten Stellen die Radler in beide Richtungen fahren dürfen. Es währe ja sogar wünschenswert wenn nicht mit dem Auto in den Biergarten gefahren würde. Meines Erachtens ist dies hier aber gefährlich für Radler und Autofahrer. Wenn man bedenkt wie gedankenlos die Radler oftmals durch die Gegend rasen und möglicherweise mal mehr mal weniger angetrunkene Biergartenbesucher, genau durch diese Einbahnstraßen (Hufeinsen), den Biergarten per Auto wieder verlassen, ist es direkt verwunderlich, dass noch nichts dramatisches passiert ist.
Ich (wir Anlieger Sustrisstr. - Herderstr.) wären ihnen sehr dankbar wenn die Aufhebung der Einbahnstraßenregelung noch einmal überprüft würde. Ich und Andere haben vergangenes Jahr schon mal versucht über den BA eine Klärung zu bekommen, leider hat sich da nichts mehr ergeben.
Da ich weis, dass ihnen das Wohl ihrer Mitbürger am Herzen liegt, habe ich mich heute an sie gewandt und würde mich über ihre Hilfe und eine Antwort sehr freuen.

Besten Dank
Karin Eckstein

+68

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.