Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor A. Wollenhaupt am 08. Oktober 2009
5435 Leser · 18 Stimmen (-6 / +12) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Alkohol in der U-Bahn - jetzt reicht´s

Sehr geehrter Herr Ude,

ich möchte gerne mein Anliegen bezüglich Alkoholkonsum in der U-Bahn vorbringen. Nachstehenden Text habe ich gestern an den MVV gesandt. Gerne möchte ich auch um Ihre Meinung bitten. Vor allem interessiert mich, welche Initiativen die Stadt München hierzu unternimmt.

Alkohol in der U-Bahn - jetzt reicht´s

"Sehr geehrte Damen und Herren,

täglich bin ich mit der U-Bahn, vor allem auf der Strecke U 3, unterwegs.Seit etwa 2 -3 Jahren verändert sich das Bild in der U-Bahn im gesamten Netz zunehmend. Ständig (um nicht zu sagen täglich - auch ausserhalb der Oktoberfestzeit) sieht man Leute, mit Bier- oder Weinflaschen in der Hand, cool in der U-Bahn stehen und sitzen. Ein Schluck aus der Flasche und weiter geht die Fahrt.

Eine Schande für unser Stadtbild - egal zu welcher Uhrzeit.

Heute (6. Oktober) hatte ich wieder ein Erlebnis, das mich zu diesem e-mail veranlasst hat:
Ich war gegen 16 Uhr mit der U3 Richtung Fürstenried West unterwegs. Da stiegen am Marienplatz (?) zwei junge Männer, ca. 25 Jahre zu. Der eine hatte eine Weinflasche in der Hand, die über die Hälfte gefüllt war und die er dann auf Ex ausgetrunken hat. Anschließend öffnete er an einer Ecke der Anlehnvorrichtung
seine Bierflasche. Sein Freund hüpfte ständig zu seiner Musik aus dem iPod und verkündete wie toll er heute schon drauf sei um diese Uhrzeit. Die beiden stiegen dann an der Haltestelle Thalkirchen aus.
Was unternimmt der MVV gegen Alkohol in der U-Bahn? Was sagt die Stadt München zu diesem Thema?
Ich für meinen Teil frage mich nach 22-jähriger Nutzung der U-Bahn langsam, ob ich doch auf das Auto umsteigen soll. Ganz ehrlich - es widert mich an und ich fühle mich unsicher."

Gerade auch als Familie sind wir oft mit der U-Bahn unterwegs. Wie soll ich meinen 9 und 10 jährigen Kindern vermitteln, dass Alkohol in einer Sucht enden kann, wenn in der U-Bahn hemmungslos damit umgegangen wird.

Mir wäre sehr daran gelegen, dass das Münchner "Untergrundbild" wieder alkoholfrei wird.

Freundliche Grüße
Andrea Wollenhaupt

+6

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.