Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Hans-Werner Mathe am 03. Mai 2012
6086 Leser · 85 Stimmen (-4 / +81) · 3 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

ALG 2 Zwangsumzug wegen erhöhter Grundmiete

Bei uns wurde ein Altbau komplett saniert,also Neubauqualität, dadurch stiegen natürlich die Grundmieten. So beträgt jetzt die Grundmiete 467,40€ für ca. 50 qm Die Heizkosten wurden durch die Moderniesierung allerdings mehr als halbiert. Das heißt voher über 100 € monatlich jetzt nur noch 50€ monatlich.Das betriff in in diesen Wohnungen mehrere Mieter die von Arbeitslosengeld 2 leben.
Das Jobcenter legt aber eine Mietobergrenze von 449,21€ für die Wohnung fest,obwohl doch der Mietspiegel höher liegt und verlangt wegen der Erhöhung von sage und schreibe 18,19 € einen Umzug in eine Wohnung die der Grenze entspricht. Das so etwas in München als Ballungsgebiet garnicht mehr möglich ist scheint hier noch nicht angekommen zu sein. Zudem steigen bei einer anderen Wohnung dann ja wieder die Heizkosten,so dass das Jobcenter im Endeffekt draufzahlt, von den Kosten des Umzugs und der Einrichtung ganz zu schweigen.
Darf das Jobcenter das,oder muss sich der Jobcenter auch an den Mietspiegel halten?
Sie selbst haben sich ja schon über die hohen Mieten in München für sozial schwächere ausgesprochen und das hier die Stadt eben etwas dazu gibt. Über eine Antwort und Aufklärung wäre ich sehr dankbar.
mfg
H.Mathe

+77

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Karin Eckstein
    am 06. Juni 2012
    1.

    Ja ich bin ihrer Meinung. Da werden die Kosten nur noch mehr!
    Wie wäre es den mit Tolleranz und Kulanz in solchen Fällen.
    Ebenso wie die qm Beschränkung wenn der Mietpreis stimmt.
    Es gibt ja noch so Exotenwohnungen mit sehr niedriger Miete.
    Warum muss dann eine kleinere, wenn auch teuere Wohnung
    genommen werden nur weil die alte, lange Bewohnte zu groß ist.
    Ganz besonders erniedrigend ist dies für Menschen die ihr lebenlang gearbeitet haben und dann unverschuldet auf Grund Arbeitsplatzverlust und älter als 30, Krankheit, Scheidung, Tod des Ehepartners etc. in so eine Situation kommen.

  2. Autor Kristina Müller
    am 07. Juni 2012
    2.

    Sehr geehrter Herr Mathe,

    vom Jobcenter München gibt es eine neue Weisung bezüglich der angemessenen Kosten der Unterkunft vom 01.03.2012 (individuelle Angemessenheit,...). Evtl. ist diese für Sie hilfreich.

    Auch sollte geklärt werden, warum immer noch Mietabsenkungen vom Jobcenter München herausgegeben werden, obwohl das Landessozialgericht bereits im November im Gerichtstermin nicht die Mietgrenze prüfen konnte (siehe Artikel Süddeutsche Zeitung). Warum wird vom Jobcenter München und der Landeshauptstadt München verschwieben, dass bereits Gutachten vorliegen, dass es keine Wohnungen innerhalb der vorgegebenen Mietgrenzen für ALG II-Bezieher gibt? Warum vermietet die städtischen Wohnungsgenossenschaften nur noch bei Sozialwohnungen an ALG II-Bezieher?

    Mit freundlichen Grüßen

  3. Autor Hans-Werner Mathe
    am 11. Juni 2012
    3.

    Nach ewigen Telefonaten wurde vom Jobcenter jetzt endlich klein beigegeben und mir mitgeteilt,dass ja die neue Grundmiete unter
    10 % sei und somit muss nicht umgezogen werden.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.