Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Chiara Wagner am 09. Juli 2012
4079 Leser · 85 Stimmen (-3 / +82) · 1 Kommentar

Politik und Verwaltung

Adressverkauf an Sekten und Kriminelle?

Sehr geehrter Herr Ude,

ich würde Ihnen gern zwei Fragen stellen.

Die Öffentlichkeit hat letztes Wochenende erfahren, dass die persönlichen Adressdaten von den Gemeinden an Privatinteressenten gegen Gebühren weitergegeben werden.

Ich war bis jetzt überzeugt, dass die Behörden auf Bürgerkosten und im Bürgerauftrag zum Wohle des Bürgers schalten und walten. Ich empfinde es als einen ernsten Vertrauensbruch, dass meine Daten und die meiner Kinder weitergegeben werden.

In unserem Viertel - unweit des Kaiserplatz - ziehen seit einigen Jahren gezielt Trickbetrügerbanden umher, die es auf ältere Leute, die im Erdgeschoß wohnen, abgesehen haben. Das Alter ersehen diese Banden übrigens nicht am Geburtsdatum, sondern am Vornamen - wie uns die Polizei verriet, als meine 80jährige Nachbarin neulich zum zweiten Mal ausgeraubt wurde. Das kann genauso eine andere Bevölkerungsgruppe treffen.

Sekten und andere Kriminelle können sich also ganz gezielt mit Hilfe der Behörde ihre Opfer aussuchen. Und die anderen belästigen uns mit ihrem Werbemüll im Briefkasten. Denn sobald Werbung mit meinem Namen+Adresse versehen ist, landet sie in meinem Briefkasten, trotz des "Bitte keine Werbung"-Schildes.

Sehr geehrter Herr Ude, ist es möglich, grundsätzlich zu verhindern, dass jegliche meiner Daten bzw. die meiner Kinder weitergegeben werden, außer innerhalb der entsprechenden Behörden und aus berechtigtem Anlaß?

Und ist es möglich zu erfahren, an wen die eigenen Daten bisher weitergegeben wurden, damit man bei diesen Adresshändlern die Nutzung der eigenen persönlichen Daten untersagen und die Löschung veranlassen kann?

Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe mit

freundlichen Grüßen
C. Wagner

+79

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Alexandre H.
    am 13. Juli 2012
    1.

    Überzogene Frechheit der Bundesregierung "Die dämliche Koalition", die Weitergabe von persönlichen Daten zu erleichtern.
    Die Bundesregierung behandelt das Volk als ob alle Vollidioten wären.
    Soll man nun die amtliche Anmeldung, um seine Privatdaten zu schützen, vermeiden?

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.