Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Florian Breuer am 12. Januar 2012
4474 Leser · 97 Stimmen (-5 / +92) · 0 Kommentare

Planen und Bauen

Abertausende Euro an Steuergeldern im Asphaltierwahn versandet

Sehr geehrter Herr Ude,
zuersteinmal ein schönes neues Jahr!

Ende des vergangenen Jahres wurden in Pasing in der Maria-Eich-Str. an der Förg-Kapelle Rad- und Fußweg erneuert. Aufgrund der gefährlichen Lage von Kapellenaußgang & Radweg war eine Änderung der Verkehrsführung auch notwendig, problematisch ist jedoch die folgende Umsetzung.

Jetzt sind Rad-/Fußweg nähmlich zusammen so breit wie die gesamte Maria-Eich-Str., was unter den Anwohnern grundsätzlich schoneinmal für großen Unmut sorgt, da die Verlegung/Verbreiterung der Wege zur Verkleinerung der Grünfläche führe, für welche die jeder Anwohner bei der damaligen Anlegung einen nicht unerheblichen Geldbetrag zu zahlen hatten und so auch sehr emotional reagieren. Allgemein wird vermutet, dass der Grund für diese übermäßig breiten Wege Statistiken sind, in denen die Fuß-/Fahrradwegflächen in qm verglichen wird und die Stadt München als "Fahrradstadt" auf diese Weise brillieren will.
Außerdem halte ich und alle Anwohner mit denen ich bisher gesprochen habe das durchgeführte Bauprojekt für überflüssig, da der Wechsel von Rad und Füßweg eine außreichende Maßnahme gewesen Währe um die Sicherheit der Bürgerinnen und bürger zu gewährleisten und,da die Bodenmarkierungen sowieso erneuert hätten werden müssen wäre es auch ein finanzieller mehraufwand gegen 0 gewesen (wobei hierzu noch zusätzliche Laternen aufgestellt wurden, welche durchaus sinnvoll sind). Einer der Anwohner hat das KVR auch weit im Vorfeld der Baumaßnahmen auf die Möglichkeit des tausches von Fuß- und Radweg aufmerksam gemacht und bekam sinngemäß die Antwort, die Gelder seien bewilligt, also werde gebaut. Ich finde das ist ein bedauerliches Beispiel für unüberlegten Umgang mit den Gelder der Bürgern,was mir auch an der Landsbergerstr. an der Stelle des Landsbergerhofs auffiel, wo eine riesige Asphaltfläche entstand welche dann wieder aufgerissen wurde und jetzt befindet sich dort nur ein kleiner Rechtsabbieger von der Lortzingstr. auf die Landsbergerstr., die große asphaltierte Fläche wurde jedoch wieder aufgerissen und liegt jetzt brach.

Dieser "Asphaltierwahn" sorgt für großes Unverständnis in der Bevölkerung und ich bitte zum einen um Erklährung Ihrerseits, zum anderen um überlegten Umgang mit Geldern.

Mit freundlichen Grüßen
Florian Breuer

P.S. Ich möchte mich für die hier gebotene Möglichkeit bedanken so leicht Kontakt aufzunehmen. Ich freue mich das Sie, mein Oberbürgermeister, hier so ein offenes Ohr für die Sorgen und Belange ihrer Bürgerinnen und Bürger haben, vielen Dank.

+87

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.