Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Achim Gerbeth am 23. November 2009
11677 Leser · 15 Stimmen (-2 / +13) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

A 1 Wohnheim

Sehr geehrter Herr Ude;
könnten Sie sich einmal das A 1 Wohnheim in der Untersbergstraße 70 ansehen.
1. sieht durch Kabel, Parabolspiegel, Wäsche, Schuhe, kaputte Fenster, schrecklich aus.
2. der vordere Teil ist ausschließlich von bulgarischen Familien bewohnt. Es stehen ca. 20 Vans von Mercedes bis VW vor dem Wohnheim, woraus zu schließen ist, dass das keine armen Familien sind, die hier Asyl oder sonstwas suchen.
3. bei mir im Hausmeisterbüro haben sich einige alleinstehende Damen beklagt, dass sie sich nicht mehr durch die Untersbergstraße gehen trauen, weil da ständig 20 - 50 bulgarische Männer und Jugendliche stehen und herumpöbeln.
4. die Familien sind schon einige Zeit hier, es sind viele Kinder und Jugendliche im Schulalter dabei. Was ist mit Schulpflicht?
5. meine Vermutung: bulgarische Bettlermafia.

Ich hoffe, dass Sie sich dem Problem annehemen.
Mit freundlichen Grüßen
Achim Gerbeth

+11

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 01. März 2010
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Gerbeth,

bei dem Objekt in der Untersbergstraße 70 handelt es sich um ein von der Firma A1 betriebenes Arbeitnehmerwohnheim. Einen unmittelbaren Einfluss auf die äußerliche Gestaltung eines privaten Anwesens hat die Landeshauptstadt nicht. Dies muss zwischen Vermieter und Mieter geklärt werden.

Die von Ihnen angesprochenen bulgarischen Familien wohnen nach uns vorliegenden Informationen spätestens seit dem 15.01.2010 nicht mehr in dem Anwesen.

Nach Auskunft des zuständigen Streetworkers des Stadtjugendamtes sind seit dem 11.01.2010 keine Vorfälle mehr bekannt. Der Streetworker war vor Ort und hat u. a. auch Bürgerinnen befragt, die dies bestätigt haben. Er wird sich trotzdem auch zukünftig zu unterschiedlichen Zeiten einen
Eindruck vor Ort machen, um ggf. weitere Schritte veranlassen zu können.

Mit freundlichen Grüßen