Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor B. Rosenthal am 29. Juni 2009
10613 Leser · 20 Stimmen (-1 / +19) · 0 Kommentare

Bildung und Kultur

6 neue Gymnasien für München

Sehr geehrter Herr Ude,

jedes Jahr sind hunderte von Eltern auf der Suche nach einem Gymnasiumsplatz für ihr Kind. Leider werden viele von Ihnen wegen Kapazitätsmangel von den städtischen Gymnasien abgewiesen. Die staatlichen Gymnasien weisen deshalb Jahr für Jahr bis zu 8-zügige (!) Klassen mit je 34 Schülern auf. Laut einer Bedarfsanalyse benötigt München ganz dringend 6 neue Gymnasien. Wir haben auch schon gehört, dass die Grundschullehrer an städtischen Gymnasien die Order haben, sich mit einer Übertrittsempfehlung für ein Gymnasium zurückzuhalten, da die Stadt sich nicht imstande sieht, Gymnasialneubauten zu errichten. Eltern müssen sich immer wieder mit Lehrern streiten, um ihrem Kind eine Gymnasialbildung zu ermöglichen. Geht diese Schulpolitik nicht deutlich am Bedarf vorbei. Eigentlich müsste eine Kommune dem Elternwillen entsprechen und dafür sorgen, dass genügend Gymnasien für alle Kinder zur Verfügung stehen.

Bernhard Rosenthal

+18

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 17. August 2009
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Rosenthal,

auch wenn ich Ihren Unmut verstehen kann: Grundsätzlich ist es sehr erfreulich, dass so viele Münchner Kinder Gymnasien besuchen. Die Übertrittsquoten nach der vierten Klasse Grundschule sind stetig gestiegen und liegen mittlerweile bei 54%. Dabei bestehen aber - wie der Erste Münchner Bildungsbericht 2006 gezeigt hat - erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtgebieten.
Der Münchner Stadtrat hat bereits die Herausforderung des anhaltend hohen Zustroms zu den Gymnasien und die durch Ganztagsbetrieb steigenden Raumanforderungen erkannt.
Daher wurde beschlossen, beim Kultusministerium die Errichtung drei weiterer Gymnasien in München zu beantragen, darunter eines im Münchner Norden, einem Gebiet mit bisher deutlich geringeren Übertrittsquoten. Zwei dieser Gymnasien befinden sich bereits in der Realisierungsphase. Für diese neuen Gymnasien stellt die Landeshauptstadt 150 Millionen Euro zur Verfügung. Im übrigen weist kaum eine Stadt in Deutschland im Bildungsbereich ein derartiges Investitionsvolumen auf wie München.

Leider ist es nach wie vor so, dass München weiterhin durch Lehrpersonalkosten mit jährlich 170 Millionen Euro belastet ist. Die in finanzieller Hinsicht zentrale Frage nach dem staatlichen Kostenersatz für kommunale Lehrkräfte durch den Freistaat ist weiterhin ungeklärt. Denn käme der Freistaat, wie alle anderen Bundesländer, seiner Verfassungspflicht nach, die Kosten der Lehrer an öffentlichen Schulen voll zu finanzieren, wäre das strukturelle Defizit der Stadt München bereits zum größten Teil behoben.
Dies ist der Grund, warum die Eingangsklassenzahl an unseren städtischen Gymnasien auf 50 begrenzt ist. Die einzelnen Klassen sind bezüglich der Schüleranzahl voll ausgeschöpft. Sowohl wegen der Raumkapazitäten als auch hinsichtlich des Lernklimas kommt diesbezüglich keine Erhöhung in Betracht.
Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass jedes Kind, das einen Gymnasialplatz benötigt, selbstverständlich versorgt wird.

Im letzten Schuljahr 2008/2009 wies übrigens kein einziges staatliches Gymnasium in München eine achtzügige Jahrgangsstufe auf. Die Relation Schüler/Klasse betrug - bezogen auf die Jahrgangsstufen 5-11 - an den 23 staatlichen Gymnasien 27,0. Die staatlichen Zahlen für das neue Schuljahr liegen derzeit noch nicht vor. Es ist aber von keiner wesentlichen Änderung auszugehen.
Es ist möglich, dass Gymnasien im Umland achtzügig fahren müssen, entsprechende Zahlen diesbezüglich liegen der Landeshauptstadt aber nicht vor.
Mir ist auch keine Bedarfsanalyse bekannt, die sechs neue Gymnasien in München begründet. Bekannt sind allenfalls Überlegungen im Münchner Umland, in Grünwald, Karlsfeld und Herrsching, neue Standorte zu gründen.
Zudem gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass Grundschullehrkräfte einem geeigneten Kind vom Übertritt auf Gymnasien abraten; dies würde auch unserer Bildungspolitik, jedem Kind die bestmöglichen Bildungschancen zu ermöglichen, widersprechen.