Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Kim Koberman am 16. Juli 2012
6178 Leser · 82 Stimmen (-1 / +81) · 3 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

50 neue Kitas in 2013 - die Antwort auf viele verzweifelte Kita-Suchen?

Sehr geehrter Herr Ude,

nachdem ich mich bereits im 5. Schwangerschaftsmonat bei 15 städtischen und 5 privaten Kitas in München für einen Kitaplatz ab Februar 2013 (!) angemeldet habe, und somit die vroausgesagte Wartezeit von 1,5 Jahren bereits einkalkuliert habe, bekam ich bisher nur Absagen und bin verzweifelt auf der Suche nach einem Kitaplatz. Gerne würde ich Ihnen die Excel-Übersicht anhängen, die ich zur Verwaltung und Organisation der ganzen Kitaplatz-Suche angelegt habe, aber das ist hier leider nicht möglich! Was muss Mann/Frau denn noch unternehmen für einen Kitaplatz - eine Anmeldung vor Schwangerschaft macht ja wenig Sinn... Leider gibt es bei meinem Arbeitgeber, dem Sparkassenverband Bayern leider (noch?) keine eigene Kita. In der Samstagsausgabe des Münchner Merkurs nun habe ih von 50 neuen Kitas gelesen, die in 2013 geöffnet werden - kann man sich für diese vielleicht schon registrieren lassen, und wenn ja wo? Über ein Feedback und möglicherweise ein Hilfsangebot würde ich mich sehr freuen!

Mit besten Grüßen, Kim Koberman

+80

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Maria Käser
    am 16. Juli 2012
    1.

    Das ist mir völlig rätselhaft, warum eine Organisation wie der Sparkassenverband keine eigenen Kita-Plätze bzw. Kinderbetreuung zur Verfügung stellt. Diese städt. Organisation könnte sich ja mit den Sparkassen zusammenschließen und gemeinsam Einrichtungen schaffen. Bei so vielen Mitarbeitern die hier beschäftigt sind, wäre sicherlich genug Bedarf da. Sollten nicht solch angeblich sozial engagierten Organisationen mit gutem Beispiel voran gehen? Überhaupt sollten viel mehr Unternehmen Kinderbetreuung zur Verfügung stellen, denn sie wollen doch auch, daß die Frauen arbeiten gehen, beteuern sie zumindest.

  2. Autor Wolfgang Karl
    am 11. August 2012
    2.

    Eine Mutter (33) hat Zwillinge (fast 2), die Müssen Wochentags bei den Großeltern in Nördlingen sein, weil die Mutter in München keinen Kitaplatz findet. Die Mutter fährt jedes Wochenende zu den Kindern.
    Der Arbeitsplatz ist in München.
    Was soll man da noch denken?

  3. Autor Andrea Wolfschaffner
    am 16. August 2012
    3.

    Schafft Kinderkrippenplätze damit wir endlich so arbeiten können, dass das Leben in München wieder leistbar wird. In den letzten sieben Jahren hat sich spürbar nichts verbessert. Ich stehe mit meinem zweiten Kind wieder so da, wie bei meinem ersten. Ich bekomme nichts! Wenn man keine Oma hat, dann ist man - entschuldigung - am Arsch!
    Keine ausreichenden Kitas, Kigas und Hortplätze. Das darf doch nicht sein! Ich bin mehr als genervt!! Sieben Jahre Bewerbungsmarathon an Kinderbetreuungseinrichtungen.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.