Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Petra Straßberger am 24. Oktober 2011
9106 Leser · 112 Stimmen (-4 / +108) · 0 Kommentare

Wirtschaft und Finanzen

3. Startbahn

Sehr geehrter Herr Ude,

sehr interessiert habe ich Ihren Bericht in den öffentlichen Medien bzgl. der 3. Startbahn gelesen.

Ich würde Ihnen sehr gerne mitteilen, dass es derzeit für die Anwohner des Münchner Nordens/Teile des Westens zu extremen Lärmbelästigungen bzgl. der Flieger kommt. Teilweise wacht man in der Nacht ( 22.00 Uhr - 23.00 Uhr) von diesem Lärm auf ! Dies können Sie wahrscheinlich nicht nachempfinden, da in Schwabing von diesem Lärm nichts zu hören ist.

Reichen denn nicht 2 Startbahnen für München ? Kann man dieses Geld nicht sinnvoller nutzen ?

Überall soll gespart werden - lt. Statistik gehen die Flugzahlen eher zurück ! Also warum benötigt der Flughafen München eine 3. Startbahn ?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen im Voraus

+104

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 17. Januar 2012
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Straßberger,

die Benutzung des Luftraums über München ist seit Schließung des Riemer Flughafens freigegeben und unterliegt nur wenigen Beschränkungen, wie z. B. einer Mindestflughöhe von 600 Metern über Grund. Die Landeshauptstadt München hat keine eigenen rechtlichen Befugnisse, auf den Flugverkehr im Luftraum über dem Stadtgebiet einzuwirken und auch keine Sanktionierungsmöglichkeiten. Wegen der von Ihnen genannten Lärmbelästigungen müssen Sie sich deshalb bitte an den Fluglärmschutzbeauftragter des Luftamts Südbayern (Tel.: 089 / 2176 – 2587) wenden.

Der Flughafen München ist nicht nur ein Jobmotor für die Region, sondern eine Wirtschaftslokomotive für ganz Bayern. Deshalb müssen wir jetzt dafür sorgen, dass diese wichtige Verkehrsinfrastruktur fit gemacht wird, damit sie auch in Zukunft im schärfer werdenden Wettbewerb der Standorte bestehen kann.

Dass der Flughafen dabei für seine Ausbaupläne auch die Wirtschaftlichkeit nachweisen muss, ist selbstverständlich. Seit seiner Inbetriebnahme 1992 haben sich die Passagierzahlen am Flughafen München nahezu verdreifacht - auf heute jährlich 34,7 Millionen. Und seriöse Prognosen gehen davon aus, dass bis 2025 die Passagierzahlen auf über 58 Millionen steigen werden. Diese von der Flughafengesellschaft vorgelegte Bedarfsanalyse wurde nicht nur im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens von der Regierung von Oberbayern geprüft, sondern unterliegt nun auch einer gerichtlichen Überprüfung. Öffentliche Gelder werden für den Flughafenausbau übrigens nicht fließen – der Flughafen kann und wird diese Milliardeninvestition aus eigener Kraft finanzieren.

Mit freundlichen Grüßen