Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Walter Lieglein am 19. Mai 2010
8652 Leser · 73 Stimmen (-5 / +68) · 0 Kommentare

Freizeit und Sport

150 Jahre TSV 1860

Sehr geehrter Herr Ude,

die Abendzeitung verbreitet in ihrem Internetangebot von heute (18.05.2010) folgendes Interview (Auszug) von Ihnen:

AZ: Herr Ude, zum 100. Geburtstag des FC Bayern vor zehn Jahren gab es im Rathaus eine Feierstunde, nun begehen die Löwen ihr 150. Jubiläum, und Sie geben keinen Empfang? Ausgerechnet Sie als Löwen-Fan?
CHRISTIAN UDE: Es hat Gespräche zwischen der Protokollabteilung der Stadt und dem Verein gegeben, wir haben auch eine Einladung ausgesprochen. Wir hätten gerne einen Empfang gegeben, aber der Verein wollte nicht. Die Begründung war, dass sie lieber mehrere Tage in Riem feiern wollen als einmal im Rathaus, weil dann auch die Fans etwas davon haben. Das war ja auch eine plausible Erklärung.
AZ: Aus Vereinskreisen klang das anders, da war man eher leicht beleidigt, dass man nicht erwünscht wäre im Rathaus.
CHRISTIAN UDE: Das ist völlig falsch. Aber ich verspüre bei 1860 eine aktuelle Neigung, fast alles Missgeschick, für das man selbst verantwortlich ist, anderen anzulasten.

Im Widerspruch dazu ist auf "Welt Online" ebenfalls heute im Internet (http://www.welt.de/die-welt/regionales/article7677463/Kei...) folgende Meldung veröffentlicht:

Kein Empfang für die Löwen
Beim Fußball bleibt das Münchner Rathaus neutral. Die Stadtverwaltung hat Kritik an ihrer Entscheidung zurückgewiesen, dem TSV 1860 München anlässlich des 150. Jubiläums keinen offiziellen Empfang ausrichten zu wollen. Auch zum 100. Geburtstag des FC Bayern vor zehn Jahren habe es keine solche Feierstunde gegeben, teilte die Protokollabteilung mit. Bei den Planungen für das Jubiläum des TSV 1860 habe sich Oberbürgermeister und "Löwen"-Fan Christian Ude deshalb auf eine "absolute Gleichbehandlung" festgelegt.

Was stimmt nun ? Wie kann es sein, dass die Stadtverwaltung sich derart widersprüchlich äußert ?

Mit freundlichen Grüßen
Walter Lieglein

+63

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.